CDU Gemeindeverband Reken
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-reken.de

DRUCK STARTEN


Archiv
06.03.2009, 16:21 Uhr
Jahreshauptversammlung
Bericht zum Gemeindeparteitag der CDU Reken
Am 05.03.2009 hielt der CDU-Gemeindeverband Reken seinem Gemeindeparteitag in der Gaststätte Jägerhof in Bahnhof-Reken ab.

Zu Beginn berichtete W. Gebhard über die vergangenen Aktivitäten und Aktionen der CDU.
In den Jahren 2007-2008 lud man zu Grillabenden an der Kusebachütte ein, der Funkensteenplaas in Klein Reken wurde im Jahr 2008 eingeweiht.
Im Herbst fand ein politischer Frühschoppen der CDU im Frankenhof statt. Als Redner konnte W. Hassenkamp verpflichtet werden, der über die Entwicklungen im Bereich AGB II (Hartz IV) referierte.
Das Jahr 2008 begann mit dem Gemeindeparteitag, auf dem sich die Landratskandidaten Kai Zwicker und W. Hassenkamp vorstellten und sich den Fragen der Parteimitglieder stellten.
Drei Wochen später wurde Kai Zwicker mit 53% der Stimmen als Landratskandidat gewählt.
Am 14. Mai besuchte der Vorstand mit der Fraktion den Landschaftsverband. Den Besuch ermöglichte W. Stilkenbäumer.
W. Gebhard bedankte sich für die gute Organisation.
 
Durch die Einführung der CDU Stammtische in den Ortsteilen entstand ein neue Diskussionsplattform.
Im Juni fand ein weiterer Grillabend bei Schneermann statt.
An der Bürgerversammlung zum Oberdorf nahmen Vertreter der CDU selbstverständlich auch teil.
Im Oktober wurde ein weiterer politischer Frühschoppen angeboten. Als Referent ließ sich der Landesminister K.-J.- Laumann gewinnen.
Am 28. Oktober wurde auf der Kreisvertreterversammlung im Reken Forum K. Zwicker als Landratskandidat bestätigt.

Auf dem vergangenen Kreisparteitag erhielt J. Röring die überwältigende Mehrheit als Bundestagskandidat.

Im Dezember fand dann die alljährlich Klausurtagung der Fraktion zur Haushaltsberatung in Lingen statt.

Der Gemeindeverband Reken wird in diesem Jahr eine Seniorenunion gründen. Vertreter aus allen Ortsteilen werden sich im Mai zum ersten Mal treffen.
In der Seniorenunion können alle Gemeindeverbandsmitglieder im Alter von mindestens 60 Jahren mitwirken.

Innerhalb eines Jahres stehen vier Wahltermine an: (bis jetzt wie folgt)
1. 07. Juni 2009:        Europawahl
2. 3. August 2009:      Kommunalwahl
3. 27. September 2009:  Bundestagswahl
4. Frühjahr 2010:       Landtagswahl

W. Gebhard appellierte an alle Mitglieder, sich aktiv am Wahlkampf zu beteiligen und bedankte sich bei den Anwesenden.

Danach wurden die Jubilare für ihre 25- und teilweise 40-jährige Mitgliedschaft geehrt.(siehe Foto) Der Vorstand bedankte sich mit einem edlen Rekener Tropfen.



Bei den anschließenden Vorstandswahlen, die W. Stilkenbäumer als gewählter Versammlungsleiter koordinierte, kam der Gemeindeverbandsvorsitzende Winfrid Gebhard zu 100% der wahlberechtigten Stimmen. Marielle Averkamp und Peter Flecke wurden als Stellvertreter, Gregor Spierefka als Schriftführer und Anne Schulze-Sievert als Stellvertretende Schriftführerin bestätigt. Die Anwesenden wählten Martin Uphues als Mitgliederbetreuer und Michael Büning als Pressereferent wieder.
Als Beisitzer wurden Dagmar Feldkamp, Christine Preuss-Sapper, Michael
Jakubassa, Horst Kafurke, Dirk Köhne und Frank Merhofe gewählt.

Während der Wahlen referierte Bernhard Schemmer zunächst über die aktuelle Landespolitik. Hier nannte er die trotz der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise durchaus positive Entwicklung des Landes seit 2005. Er vertiefte die Themen Arbeitsmarkt, Ganztagsschulen, Lehrerneueinstellungen und KITA-Plätze.



Seine Ausführungen zur Kommunalpolitik läutete Bernhard Schemmer mit den Worten "Nichts ist selbstverständlich, Alles muss erarbeitet werden" ein.
Damit verwies er auf die geringen Gebühren und Abgaben in Reken, die unter dem fiktiven Hebesatz liegen. Er betonte einmal mehr, dass die Abfallgebühren in Reken besonders niedrig sind.
Die neue Regelung der Abwassergebühr wurde aufgegriffen und Schemmer zeigte auf, dass Reken mit 25 Cent/m² (versiegelte Fläche) eine der günstigsten Gemeinden im Land ist.
Schemmer berichtete weiter, dass der Haushalt in diesem Jahr nach neuem Recht aufgestellt ist.
Die Feuerwehr Reken bekommt ein neues Gerätehaus, das neue Asylbewerberheim in Passivbauweise ist fertiggestellt und bereits bewohnt. In Maria Veen wird zur Zeit die Poststraße renoviert, die Friedhöfe in den Ortsteilen wurden bereits fertiggestellt.
Zum Gewerbegebiet Maria Veen erläuterte Schemmer, dass es mittlerweile komplett ausgelastet ist und sogar angebaut werden muss. Das Munitionsdepot in Hülsten wurde an einen Investor verkauft, am neuen Baugebiet
in Klein Reken wurde der Radweg verlängert.
Beim Oberdorf führte Schemmer an, dass die Investoren dort ihre Projekte bauen, die Gemeinde gibt lediglich den Rahmen über die Bauleitplanung vor. Es soll Betreutes Wohnen entstehen, im Erdgeschoss werden 300 m² Gewerbefläche zur Verfügung stehen.
In Sachen Umweltschutz und Energieeffizienz wurde Einiges getan. Auf dem Dach der Overbergschule wurde eine Photovoltaikanlage. Das Frei- und Hallenbad in Gross Reken wird mit Biogas aus Hülsten beliefert. Im Rathaus wurden neue Fenster mit Wärmeschutzverglasung verbaut.
Als neue Wohnbauflächen führte Schemmer die Gebiete Nordendorf, Fathofskamp, Rohkamp und südlich Telgerkamp an.
Beim Interkommunalen Gewerbegebiet seien mittlerweile alle Fakten bekannt, alle Genehmigungen liegen vor.
Damit schloss Bernhard Schemmer seine Ausführungen und die Mitglieder wählten die 10 Delegierten und 10 Ersatzdelegierten für den Kreisparteitag sowie die Delegierten und Ersatzdelegierten für die Kreis- und Bezirks-Seniorenunion.

Nach diesen Wahlen nahm sich auch Heiner Seier die Zeit, um von den Mitteln des sogenannten Konjunkturpaketes II für die Gemeinde Reken zu berichten.
Reken erhält etwa 2,1 Mio Euro, davon werden 1,4 Mio Euro für Bildung und Soziales und 0,7 Mio für Infrastruktur eingesetzt. Der größte Teil der Mittel soll in die Aufwertung der Schulen einfließen.



Zur neuen Abwasserregelung bedauerte Seier, dass gerade viele Gewerbetreibende sehr hoch belastet würden.
Das Thema Interkommunales Gewerbegebiet schnitt Seier nur kurz an, da in der Gemeinderatssitzung vom 11.03.09 noch wichtige Beschlüsse ausstünden.

Damit schloss Windfrid Gebhard nach Verkündigung der Termine
02. April: Stammtisch bei Schneermann und
21. August: Grillabend an der Kusebachhütte

und bedankte sich für das zahlreiche Erscheinen.